FERDINAND-PESTER-HAUS

   03727 / 61 18 09

Nachhaltigkeit

im Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus

 

Der Begriff „Nachhaltigkeit“

Der Begriff „Nachhaltigkeit“ hat eine komplexe und facettenreiche Begriffsgeschichte. Das Wort Nachhaltigkeit stammt von dem Verb nachhalten mit der Bedeutung „längere Zeit andauern oder bleiben“. Ursprünglich verstand man unter „Nachhaltigkeit“ eine „länger Zeit anhaltende Wirkung“ (Duden); die moderne, umfassende Bedeutung versteht unter dem Begriff jedoch, „dass nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren, künftig wieder bereit-gestellt werden kann“ (Duden).

 

Grundsatz der Nachhaltigkeit im Ferdinand Pester Haus

Die von Oetinger Grundbesitz GmbH & Co.KG und Mieter des Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus  bemühen sich, bei Maßnahmen, die das Gebäude und Bau- und Umbaumaßnahmen betreffen, ökologisch verträglich, ökonomisch akzeptabel vorzugehen und dabei die Belange der Bewohner und Besucher des Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus zu berücksichtigen.

Dabei wurden und werden dem Schutz von Boden, Luft und Wasser und dem Schutz stofflicher und energetischer Ressourcen, sowie der Erhaltung von Kapital und dem Schutz der menschlichen Gesundheit höchste Prioritäten eingeräumt. Weiter sorgt die von Oetinger Grundbesitz GmbH & Co.KG mit den laufenden technischen Optimierungen und den laufend verbesserten Steuerungen von Abläufen ständig für niedrige Betriebs- und Unterhaltungskosten bei Beibehaltung und Steigerung des hohen Service-Niveaus des Ferdinand Pester Hauses.

Auch dem Schutz sozialer und kultureller Werte ist die von Oetinger Grundbesitz GmbH & Co.KG verpflichtet.

Hierzu einige Beispiele:

(a) Vor 5 Jahres wurde damit begonnen im Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus die wesentlichen Aggregate rechnergesteuert zu überwachen und die Verbräuche zu optimieren. Dabei wurden beachtliche Erfolge erzielt, sowohl im Verbrauch wie auch bei der Betriebssicherheit.

(b) Die Heizungsanlage wurde  2016 in eine redundante Anlage umgebaut, d.h. die Heizkesselfunktionen sind jetzt doppelt vorhanden (kleiner und großer Kessel) und führen auch hier zur Erhöhung der Ausfall-, Funktions- und Betriebssicherheit und zu einer Senkung der Verbräuche, da Rechner- und Sensoren gesteuert über den jeweils für den angeforderten Wärmebedarf der wirtschaftlich optimale Kessel in Betrieb genommen wird.

(c) Sämtliche Büros verfügen auch über Einzelraum gesteuerte Klimaaggregate mit zentraler Kältemittelaufbereitung (Kaltwassersatzanlage – reines, gekühltes Wasser). Gleiches gilt auch für die Läden. Auch die zugehörigen Steuerungen wurden 2015 umfangreich erweitert und führten zu erheblichen Energieeinsparungen.

(d) Glasfaser-Netzwerk: Vom Übergabepunkt (Datenübergabe vom Provider KKS <Möckl> aus Mittweida) im HAR (HausAnschlußRaum) wurden für den Umbau des Netzwerkes in 2016 im Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus sämtliche Hauptverteiler komplett mit Glasfaserkabeln verbunden und dafür 500m Glasfaserkabel gezogen. Dazu hat die ASAMA GmbH, die eigene IT-Gesellschaft, auch zahlreiche neue aktive Komponenten (fernsteuerbare Switche und Router) installiert, so dass Störungen von dem beauftragten Wartungsunternehmen in kurzer Zeit durch Ferneingriff schnell beseitigt werden können. Auch der Provider KKS hat neue, leistungsfähige Modems installiert.

Nachdem sämtliche Büros über eigene Sub-Netzwerke und Anschlüsse an das Hausnetzwerk verfügen, werden in den kommenden Jahren auch alle Wohnungen damit ausgestattet -  50% der Wohnung verfügen bereits über ein eigenes Netzwerk in den Wohnungen mit der Verbindungsmöglichkeit an das Hausnetzwerk und einem Anschluss an den provider des Gebäudekomplexes - der KKS Mittweida - wenn gewünscht. Der restlichen Wohnungs-Netzwerke werden installiert, wenn sich eine Wohnung im Leerstand befindet, denn der baulich notwendige Aufwand ist während eines Mietverhältnisses nicht zumutbar.

(e) Die ASAMA GmbH ist mit dem Provider im ständigen Kontakt, um laufend weitere Verbesserungen in das Netz des Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus  zu übernehmen.

(f) Die Beleuchtung der Allgemeinbereiche des Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus wurden schon vor 20 Jahren mit energiesparenden Komponenten, wie Dämmerungsschalter, Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren ausgestattet. In den Jahren 2016/2017 erfolgt(e) der Umbau aller Beleuchtungsmittel mit der Umstellung auf LED auch in Verbindung mit der Notstromanlage (Gleichstrom), denn alle sicherheitsrelevanten Leuchten werden über die batteriebetriebene Notstromanlage betrieben, die bei Stromausfall die Beleuchtung für mehrere Stunden sicherstellt.

(g) In vielen Teilen des Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Hauses wurde in den vergangen Jahren die Barrierefreiheit weiter optimiert, sodass es heute möglich ist, fast alle für die Mieter /innen relevanten Bereiche auch mit dem Rollator und Rollstuhl zu erreichen. Den täglichen Beweis hierfür treten im Hause wohnende Rollstuhlfahrer und die zahlreichen Rollator-Nutzer an. Hinweise zur weiteren Verbesserung der Barrierefreiheit werden auch zukünftig beachtet und umgesetzt, sofern technisch und wirtschaftlich möglich.

(h) Die Videoüberwachungsanlage des Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus (in der Genehmigung genannt: Geschäfts- und Wohnhauses Markt 20-23 in Mittweida) wurde vom Regierungspräsidenten genehmigt. Im Vollzug des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) erfolgte die Anmeldung gemäß § 4d BDSG zum Register nach § 38 Abs. 2 BDSG und wurde am 26.4.2004 eingetragen. Die Videoüberwachungsanlage dient gemäß ihrer Zweckbestimmung gemäß der Eintragung der Verursacherermittlung bzw. Beweissicherung bei Sachbeschädigungen, Vandalismus, Einbrüchen, der Abschreckung als vorbeugende Maßnahme gegen vorgenannte Straftaten, Befriedigung der Sicherheitsbedürfnisse der Mieter und der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen. Dazu dürfen laut Genehmigung Daten erhoben, verarbeitet und genutzt werden. Die Daten werden – je nach vorhandenem Datenvolumen – jedoch nach ca. 10 Tagen automatisch überschrieben (jeweils die ältesten Aufnahmen) und sind danach nicht mehr verfügbar.

(i) Der Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus (Markt 20-23 in Mittweida) ist damit eines der technisch bestausgerüsteten Wohn- und Geschäftshäuser mit hohem Komfort und hohem Sicherheitsniveau in Mittweida und im weiteren Umkreis.


Mietereinbauten

Sofern Mieter des Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus berechtigt sind in ihren Mieträume einen für ihren Betrieb notwendigen Technik (z.B. Umluftkühlung, Tür-Wärmeschleier, Be-/Entlüftungstechnik, USV Anlage, Außenwerbeanlagen, Sicherheitstechnische Anlagen wie z. B. Kameraüberwachung und sonstige für den Betrieb des Mieters notwendigen Anlagen) auszustatten, sind sie verpflichtet die vorstehenden Grundsätze zu beachten.


Schadstoffe

Der Vermieter, die von Oetinger Grundbesitz GmbH & Co.KG stellt fest, dass ihr nicht bekannt ist, dass das Gebäude, die technischen Anlagen und die Einrichtungsgegenstände asbesthaltige und schadstoffbelastete Materialien enthalten.

 

Strom

Der Vermieter, die von Oetinger Grundbesitz GmbH & Co.KG und deren Verwaltung, prüfen laufend ob die Stromversorgung der Allgemeinflächen mit Ökostrom des Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus wirtschaftlich vertretbar ist. Sollte dies gegeben sein, wird auf die Belieferung mit Ökostrom umgestellt.


Reinigung der Allgemeinflächen

Der Vermieter, die von Oetinger Grundbesitz GmbH & Co.KG, hat das Hausmeister Unternehmen – Büro- und HausmeisterService GmbH Mittweida – angewiesen umweltfreundliche Materialien für das
Reinigen der Allgemeinflächen setzt  für den Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus soweit als möglich einzusetzen. Die Mieter sind informiert worden möglichst umweltfreundliche Materialien und Reinigungsmittel zu verwenden.


Energiecontrolling

Der Vermieter, die von Oetinger Grundbesitz GmbH & Co.KG, setzt  für den Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus die neuste, ressourcenschonende Haustechnik ein und hat seit mehreren Jahren ein Energiecontrolling implementiert. Für das Energiecontrolling, die Steuerung der Aggregate und deren wirtschaftliche Effizienz wurde das Unternehmen J. Albert Regeltechnik, Radebeul verpflichtet, das auch die Wartungen der Programme übernommen hat.

Über 800 Verbrauchszähler im Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus dokumentieren für Mieter und Verwalter die Verbräuche und fordern damit zum sparsamen Umgang mit Ressourcen auf und führen damit auch zur Minimierung der Betriebskosten.

 

Materialieneinsatz bei Vermieterbauten und Modernisierungsmaßnahmen

Der Vermieter, die von Oetinger Grundbesitz GmbH & Co.KG achtet bereits seit vielen Jahren darauf, dass bei Bau- oder Modernisierungsmaßnahmen möglichst schadstofffreie und ressourcenschonende  Materialien eingesetzt werden.

 

Energiepass

Der gültige Energiepass kann jederzeit auf der Webseite  www.ferdinand-pester-haus.de eingesehen und heruntergeladen werden. Er weist sehr gute Werte auf und weist damit auf die energiearme Bewirtschaftung hin.

 

Abstellen von Fahrrädern

Der Gebäudekomplex Ferdinand Pester Haus hat für das Abstellen von Fahrrädern kostenlos sowohl im Bereich der Tiefgarage als auch im Hof einen überdachten Abstellplatz bereit gestellt.


PKW – Parkplätze

Für die Mieter (kostenpflichtig) und Handwerker (frei) des Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus stehen insgesamt 48 Parkplätze in zwei Tiefgaragen und im Hof zur Verfügung.

 

Abfälle und Mülltrennung

Das vorhandene Aufkommen an Restmüll wird im Gebäudekomplexes Ferdinand Pester Haus nach Papier, Verpackungsmaterial und Restmüll getrennt. Dafür stehen gesonderte, verschlossene Mülltonnen zur Verfügung. Die Mieter haben hierzu Schlüssel (Vermeidung von Fremdnutzern).

Spezifische Abfälle (z.B. Fettabscheider, Speisereste) verursacht durch den Fleischer und Bäcker werden laufend durch einen Spezialunternehmen entsorgt und den verursachenden Nutzern direkt in Rechnung gestellt.